Graf von Isolani und der isolierte Damenbauer

Rotenburg an der Fulda vor fast 400 Jahren - wir befinden uns mitten im Dreißigjährigen Krieg. Der für seine grausamen Übergriffe gegen die zivile Bevölkerung bekannte Graf von Isolani kämpft auf Seiten des deutschen Kaisers und befehligt als General die kroatischen Reiter. Im Jahre 1637 fällt er mit seiner Kavallerie in Rotenburg an der Fulda ein und brennt die gesamte Stadt bis auf die Grundmauern nieder. Mit dieser Einleitung beginnt der IM Frank Zeller seinen sehr lehrreichen und unterhaltsamen Vortrag über das Thema: Der Isolani im Schach. Anhand ausgewählter Musterpartien erläutert er die Vor- und Nachteile der Isolanistruktur und zeigt sehr eindrücklich die Angriffsmöglichkeiten der Reiterei und die Schlüsselfelder für die Springer im Spiel mit dem Isolani. IM Frank Zeller hielt den gut zweistündigen Vortrag im Rahmen des diesjährigen Seminarturniers vom 29. Sep. – 6. Oktober 2013 in Rotenburg an der Fulda. Das Seminarturnier wurde von GM Jörg Hickl im Rahmen der Schachreisen bereits zum zweiten Mal angeboten und hat sich mittlerweile zum Geheimtipp für lernwillige Schachspieler entwickelt, die ihr Schachverständnis verbessern und sich auf die kommende Turniersaison professionell und effektiv vorbereiten wollen. Das Erfolgsrezept des Seminarturniers besteht  aus Schachpraxis unter Turnierbedingungen, gemeinsamer Partieanalyse mit hochkarätigen Trainern und erstklassigen Schachlehrveranstaltungen. Das komfortable schön gelegene Posthotel, die entspannte Atmosphäre und der freundschaftliche Umgang unter den Trainern und Teilnehmern runden das einwöchige Seminarturnier ab.

Im Einzelnen:

Jeder Teilnehmer spielt fünf Turnierpartien (Bedenkzeit: 30 Züge 90 Minuten, Rest der Partie 30 Minuten), die Gegner werden nach dem Schweizer System ausgelost.

Rotenburg05440Eine DWZ/ELO Wertung des Turniers wird ausdrücklich nicht vorgenommen. Die Teilnehmer können sich daher auf das pure Schachspielen konzentrieren und auch etwas ausprobieren, ohne ständig an die Auswirkungen auf ihre Wertungszahl zu denken. Bis kurz vor Partiebeginn wird der Gegner nicht bekannt gegeben mit der Folge, dass die Teilnehmer entspannt dem Abendprogramm folgen können, da sie sich nicht auf den Gegner vorbereiten müssen.

Nach Beendigung der Partie folgt die gemeinsame Partieanalyse mit dem Gegner. Im Anschluss werden die Erkenntnisse und Überlegungen aus der Partieanalyse durch einstündige individuelle-Analysen mit GM Robert Hübner, IM Frank Zeller oder GM Jörg Hickl überprüft und vertieft. Lehrveranstaltungen zu allen Themen des Schachs stellen eine gelungene Ergänzung des Seminarturniers dar. So hat beispielsweise GM Robert Hübner eine Partie aus seinem Buch „Twenty-five annotated games“ sehr ausführlich erläutert. GM Jörg Hickl hat neben der Präsentation der obligatorischen Schachstudien an einem weiteren Abend mit überraschenden Empfehlungen zu dem Thema „Die richtige Vorbereitung auf eine Schachpartie“ referiert.

Die gesamte Veranstaltung fand im gemütlichen Posthotel mit Halbpension statt. Sie ließ hinsichtlich der Zimmerausstattung, reichhaltigem Frühstück sowie abwechslungsreichem Abendbuffet keine Wünsche für das Wohlbefinden der Teilnehmer offen. Die drei reservierten Veranstaltungsräume boten hervorragende Spielbedingungen und jedem Referenten ein eigenes Analysezimmer.

Neben Schachspielern von Flensburg bis Freiburg fanden sich noch drei Teilnehmer aus der Schweiz und den Niederlanden ein. Die schachspielerischen Leistungszahlen lagen in einer Streuung von rund 1400 – 2200 DWZ/ELO-Punkten.

An den beiden spielfreien Tagen wurde gemeinsam mit den Trainern entlang der Fulda gewandert, das Hotel lud zu einem Kaffeetrinken mit hessischen Kuchenspezialitäten ein, einige Teilnehmer entspannten sich im SPA-Bereich des benachbarten Schwesterhotels.

Konklusion:

banner-seminarturnier300-anz2014Gut gefiel mir in dieser Woche, dass die Schachspieler und das Thema Schach das Posthotel beherrschten. Nicht nur beim Essen sondern auch in der Sauna oder beim Stadtbummel durch die schöne Rotenburger Altstadt wurde je nach Stimmung mal gewissenhaft, mal launig über Schach diskutiert. Besonders eindrucksvoll waren die Partieanalysen mit dem eingespielten Trainerteam: Es ist für mich unglaublich zu sehen, wie schnell und sicher die drei Trainer die jeweilige Stellung einschätzen, die richtigen Pläne parat haben und die konkrete Durchführung einschließlich der taktischen Wendungen erläutern. Eine der Höhepunkte der Veranstaltung war für mich, als sich die deutsche Schachlegende GM Robert Hübner an einem Abend den Fragen aller Teilnehmer stellte. Er gab in seiner gewohnt klaren und authentischen Art Auskünfte über seine Vorbereitung auf die Kandidatenkämpfe gegen Kortschnoi und Smyslow, begründete Trainingshinweise und Literaturtipps für Vereinsspieler und nahm auch zu seinen persönlichen und schachlichen Zukunftsplänen Stellung.

Insgesamt ist das Seminarturnier eine sehr gelungene und ausgewogene Veranstaltung mit viel Schachpraxis, individueller Partieanalyse gepaart mit ausgezeichneten Lehrveranstaltungen. Durch zwei spielfreie Tage war die Veranstaltung wesentlich entspannter als ein übliches Schachturnier und bot neben dem Zuwachs an Spielverständnis auch noch einen hohen Erholungswert. Auch im kommenden Jahr wird das Seminarturnier wieder angeboten und die ersten Teilnehmer haben sich bereits wieder angemeldet. Zum Seminarturnier 2014

Rotenburg an der Fulda im Oktober 2013

Dirk Moysich (DWZ 1875)

Schachturniere

 Seminarturnier Rotenburg 2017

mit den Referenten
GM Hickl, IM Zeller, IM Zude

seminar1 150

Schachturnier auf See 2017

Kopenhagen - Miami

getaway140


 Schachturnier Sonnenalp 2018

sonnenalp140


 Seminarturnier Lanzarote 2018

lanz140


 Schachturnier auf See 2018

Panamakanal

route140